N-ergie zum Anfassen

 

Im Rahmen der EMOMO-Reihe besuchte der AkBwW die N-ERGIE Aktiengesellschaft.

Mit der Abgabe von jährlich 10.000 Millionen kwh Strom, 5.900 Millionen kwh Erdgas, 1.130 Millionen kwh Fernwärme und rund 30 Millionen Kubikmeter Trinkwasser an ihre Kunden rangiert die N-Ergie AG mit einem Jahresumsatz von 2,5 Milliarden Euro (2011) in den Top Ten der deutschen Energieversorger. 2.500 engagierte Mitarbeiter stellen den großen Erfolg des Unternehmens sicher.

 

Andrea Smoczynski, Leiterin Personalbetreuung und Jörg Hübner, Personalreferent, empfingen die Soldaten auf dem Betriebsgelände in Nürnberg-Sandreuth. In einem kurzweiligen Vortrag stellte Frau Smoczynski das Unternehmen vor und skizzierte im Anschluss die Einstiegsmöglichkeiten und Entwicklungsperspektiven des fränkischen Energielieferanten. Nicht nur die Qualifikation von Bewerbern, sondern auch deren „Soft Skills“ sind entscheidend. Wer „leistungsorientiert, technikinteressiert und gut auf den zukünftigen Arbeitgeber vorbereitet ist“, hat beste Voraussetzungen für eine erfolgreiche Übernahme, so Andrea Smoczynski.

Im Anschluss erläuterte Projektmanager Thilo Munker anhand einer schematischen Darstellung die Funktionsweise der in Nürnberg bestehenden Anlagen zur Energiegewinnung, bevor er und Schichtleiter Alexander Stock gemeinsam durch die moderne Gas- und Dampfturbinenanlage und das Biomasse-Heizkraftwerk führten. Höhepunkt war die Besichtigung des hochtechnisierten Leitstands, von dem aus die Energieversorgung Nürnbergs und der Umgebung gesteuert wird. Nach der interessanten eineinhalbstündigen Führung nutzten die Soldaten die Zeit während einer Stärkung zum intensiven Networking.

 

Heiner Kastens, Leiter Energievertrieb Key Account, begeisterte zum Abschluss mit seinem energiewirtschaftlichen Vortrag, bei dem er die Zusammensetzung des Strompreises sowie die Auswirkungen der Energiewende auf diesen veranschaulichte.

Oberfeldwebel Denny Scholz, Personalfeldwebel in Roth, fasste den Tag mit den Worten zusammen: „Für die sehr gute Vorbereitung, die Wahrnehmung und den informativen Besuch kann ich mich nur bedanken – für mich persönlich ein voller Erfolg!“

Von Hauptmann Stefan Walter